Zurück in Kirgistan

Eine Pause in Osh und erste Eindrücke Kirgistans

Wir waren froh, die steilen, verschneiten und deshalb rutschigen Passagen auf dem Weg zur Grenze ohne grössere Schäden hinter uns gebracht zu haben. Am Zoll in Kirgistan verbrachten wir dann etwa drei Stunden. Wir sollten eine Eco Taxe bezahlen – es gab aber keine offizielle Preisliste. So diskutierten wir ziemlich lange und feilschten um den Wechselkurs, da wir nur US Dollars bei uns hatten. Danach vergeigte es sich Magriet durch eine abschätzige Geste während des Zahlens mit dem Zollbeamten fast total und die Holländer riskierten, zum Übernachten zurück ins Niemandsland geschickt zu werden. Lukas regelte das Ganze aber wieder und so konnten wir nach langem Warten alle gemeinsam weiterreisen.